Top image

Science and SocietyHeidelberg Forum

Richard D. Klausner

Donnerstag, 19. November 2009 um 18:00 in der Print Media Academy, Kurfürstenanlage 52-60, Heidelberg

Mit freundlicher Unterstützung der Manfred Lautenschläger Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Alternsforschung

Richard D. Klausner, The Column Group

Science in Global Development and International Relations

 

Zusammenfassung

Die rasanten Fortschritte, die in den letzten zweihundert Jahren insbesondere bei der Steigerung der Lebenserwartung und der Verbesserung des Lebensstandards erzielt wurden, wären ohne die kontinuierlichen Entwicklungen in Naturwissenschaft und Technik undenkbar. Gleichzeitig verbreiten sich die Nachrichten über die bahnbrechenden Erfindungen auf diesen Gebieten zunehmend schneller dank der revolutionären Fortschritte im Transportwesen und der Kommunikation. Dennoch sehen wir uns heute nach wie vor mit drei grundlegenden Problemen konfrontiert: der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich, zahlreichen inner- und zwischenstaatlichen Konflikten sowie globalen Bedrohungen für Gesundheit und Umwelt. Jedes dieser drei Probleme ist in unterschiedlichem Maße von den Naturwissenschaften und der Technik beeinflusst, die die Moderne so entscheidend mitgeprägt haben.

Angesichts dieser Tatsache stellt sich die Frage, inwieweit uns die Wissenschaft bei der Lösung dieser Probleme helfen kann. Als Wissenschaftler, Arzt und ehemaliger Regierungsbeamter beschäftigt mich dieses Thema schon seit geraumer Zeit. Meine Erfahrungen während meiner Tätigkeit als Leiter der weltgrößten öffentlichen Forschungseinrichtung, dem US National Cancer Institute, und der Bill und Melinda Gates Stiftung zeigen, wie Naturwissenschaften und Technik uns bei der Bewältigung von Ungleichheiten und Konflikten helfen und die Ausbreitung globaler Bedrohungen verhindern können. Hierbei geht es weder um die Politik noch um die Naturwissenschaften an sich, die Forschung soll hierbei nicht politisiert und die Politik nicht rationalisiert werden. Vielmehr geht es darum, für das globale Unternehmen "Naturwissenschaften" global Verantwortung zu übernehmen.

Biographie

Dr. Richard Klausner war von 1995 bis 2001 Direktor des amerikanischen Krebsinstituts (NCI), einer der größten Forschungs- und Gesundheitseinrichtungen der Welt. Während dieser Zeit entwickelte er, aufbauend auf den neuesten Erkenntnissen aus Naturwissenschaft und Technik, nationale und internationale Standards zur Modernisierung des Gesundheitswesens. Im Anschluß an seine Tätigkeit dort war er von 2002 bis 2005 geschäftsführender Leiter des Bereichs Global Health der Bill & Melinda Gates Stiftung, deren Ziel es ist, die globale Chancengleichheit im Gesundheitswesen zu fördern. Zur Zeit ist Dr. Klausner geschäftsführender Partner des Venture Capital-Unternehmens "The Column Group“. Darüber hinaus ist er wissenschaftlicher Berater der Premierminister Indiens und Norwegens.

Bekannt wurde Dr. Klausner durch seine Arbeiten auf dem Gebiet der Zell- und Molekularbiologie. Bevor er Direktor des amerikanischen Krebsinstituts wurde, war er Leiter der Abteilung Zellbiologie und Stoffwechsel am National Institute of Child Health and Human Development. Er ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien und ehemaliger Präsident der American Society for Clinical Investigation.

Richard Klausner ist Autor von über 300 wissenschaftlichen Artikeln und mehrerer Bücher und erhielt für seine Forschung zahlreiche Preise und Ehrungen. Er war leitender Wissenschaftler an der Nationalen Akademie der Naturwissenschaften der USA, wissenschaftlicher Berater der Präsidenten der Akademien, die sich mit Terrorabwehr beschäftigen und Kontaktperson zum Office of Science and Technology Policy im Weißen Haus, das die Wissenschafts- und Forschungspolitik des Präsidenten koordiniert. Darüber hinaus war er in der Nationalen Akademie der Naturwissenschaften federführend bei der Festschreibung von verbindlichen Standards für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences, des Institute of Medicine und der American Academy of Arts and Sciences.

English Version