Top image

Science and SocietyHeidelberg Forum

Christof Koch

25. Mai 2005

Mit freundlicher Unterstützung der Manfred Lautenschläger Stiftung

Professor Christof Koch

California Institute of Technology, Pasadena, USA

Über die neurobiologischen Grundlagen des Bewußtseins

Das Bewusstsein ist eines der letzten großen ungelösten Rätsel der Wissenschaft. Wir können den salzigen Geschmack von Kartoffel-Chips spüren, den unverkennbaren Geruch von Hunden wahrnehmen, wenn sie im Regen waren, und kennen das besondere Gefühl, wenn man nur an den Fingerkuppen hängend viele Meter über dem sicheren Boden in einer Felswand klettert. Wie können diese subjektiven Eindrücke aus den Neuronen und den mit ihnen assoziierten Synapsen und molekularen Prozessen entstehen?

Die Frage nach dem Bewusstsein, was es ist, wo es auftritt und welchen Zweck es erfüllt, wurde bisher primär durch Philosophen angegangen, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Die Klärung dieses Problemkreises wird jetzt durch die Hirnforscher einen entscheidenen Schritt nach vorne getrieben.

Der Molekularbiologe Francis Crick und ich argumentieren, dass eine besondere Gruppe von Nervenzellen, verteilt über kortikale und subkortikale Gehirnareale, dem Phänomen Bewusstsein zugrundeliegen. Diese Hypothese lässt sich durch gezielte neurobiologische Experimente beim Menschen, an Affen und anderen Säugern überprüfen. Der Vortrag in deutscher Sprache gibt eine Übersicht über die relevanten psychologischen, neurophysiologischen und klinischen Befunde in einer der Allgemeinheit zugänglichen Sprache.

Prof. Dr. Christof Koch beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit dem Problem wie das Gehirn Information verarbeitet und welchen Kode Nervenzellen dabei benützen. Er promovierte 1982 in Tübingen am Max-Planck Institut für Biologische Kybernetik. Nach vier Jahren am MIT in Boston akzeptierte er einen Ruf ans California Institute of Technology in Pasadena, Kalifornien wo er das Department für Computation and Neural Systems leitet. Seit 1989 arbeitet er zusammen mit Dr. Francis Crick an den neurobiologischen Grundlagen des Bewußtseins. Im Mai 2005, wird sein Buch Bewusstsein - ein neurobiologisches Rätsel, im Spektrum/Elsevier Verlag veröffentlicht. Für mehr Information, siehe www.klab.caltech.edu.