New centre for light and electron microscopy will unite cutting-edge equipment, experts and data analysis

The German state and federal governments have agreed on funding for a high-resolution microscopy centre at EMBL in Heidelberg. The letter of intent was signed today during an official ceremony at EMBL's Heidelberg campus, by representatives of the German government together with industry and foundation partners. The new centre for light and electron microscopy will be a unique service facility for the life sciences and unite cutting-edge equipment, experts and data analysis. The centre will be open to visiting scientists from all over the world as well as industry partners. It will make new technologies at EMBL available to foster a better understanding of the molecular basis of life and disease. 

For over 40 years EMBL has performed fundamental research in the molecular life sciences. It presently hosts more than 85 interdisciplinary research groups at the main laboratory in Heidelberg and across five other sites in Europe. EMBL is one of the cradles of the current revolution in light and electron microscopy. The institute is financed by more than 20 member states.

“As a development centre for the combined use of state-of-the-art imaging technologies the planned Imaging Technology Centre will substantially increase the attractiveness of EMBL and Germany as a location for science and research for users worldwide. The strategic cooperation with leading optics manufacturers and local companies has been crucial in this respect,“ said Dr. Georg Schütte, state secretary in the Federal Ministry of Education and Research.

“To investigate biological processes in more detail and make them visible is an important step towards learning more about the central questions of life, such as for example how life develops from a single cell. The cutting-edge technology and relevant know-how in the new Imaging Technology Centre at EMBL will allow us to examine these processes in more detail,“ said Theresia Bauer, minister of research of the federal state of Baden-Württemberg. “We will be able to build this centre thanks to a concerted effort by partners from science, industry and foundations as well as from the state and federal governments. The centre will be an important asset for Baden-Württemberg as a location for science and research and in particular for the extensive life science expertise in the Heidelberg area.“


Theresia Bauer, minister of research of the federal state of Baden-Württemberg, Dr. Georg Schütte, state secretary in the Federal Ministry of Education and Research, and EMBL Director General Iain Mattaj sign the letter of intent. PHOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

Correlative light and electron microscopy (CLEM) – co-developed at EMBL – combines different microscopy techniques and allows scientists to examine a sample first under the light microscope before putting it under the electron microscope. Whereas the light microscope makes functional processes in living cells visible in the micrometre range, the electron microscope captures protein structures in the nanometre and Angstrom range. The combination of these two very different microscopy techniques enables scientists to bring together functional and structural information to gain new insights. This and other new microscopy techniques facilitate groundbreaking discoveries: using this technique EMBL researchers have, for example, been able to reconstruct for the first time how HIV drug resistance is formed and identified processes in the cell that can lead to infertility in mammals. Professor Iain Mattaj, Director General of EMBL adds: “New imaging technologies which were developed here at EMBL keep pushing the limits of what we can see – and understand.“ 


EMBL scientists demonstrated the research enabled by state-of-the-art imaging technologies. PHOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

During the official signing ceremony today in Heidelberg, Professor Mattaj and Dr. Jan Ellenberg, project leader of the imaging centre and head of the Cell Biology & Biophysics Unit at EMBL, presented the construction plans and the concept for the new Imaging Technology Centre (ITC) to representatives from government, the Boehringer Ingelheim Foundation and partners from industry. “We can only advance our knowledge by bringing together the latest technologies and making them available to all scientists,“ said Ellenberg. “EMBL has a long-standing, excellent track record and a unique expertise in the imaging area. So Heidelberg is an obvious place to build a new imaging service centre.“ 

The Imaging Technology Centre will provide access to the latest technologies for scientists at EMBL as well as for up to 300 visiting scientists annually, well before they become commercially available. To facilitate this EMBL is cooperating with leading microscopy companies. Thermo Fisher Scientific, Leica and ZEISS will contribute a total sum of ten million Euros to the project. “We are happy to intensify our cooperation with EMBL and to support the construction of this pioneering new imaging facility,“ said Dr. Peter Fruhstorfer, General Manager of Life Sciences at Thermo Fisher Scientific, Justus Felix Wehmer, CEO of ZEISS Microscopy and Markus Lusser, President of Leica in a joint statement.

 “World leading basic research requires the latest technologies. For this reason, the Boehringer Ingelheim Foundation will donate 5 million Euros towards the operation of the new centre with a special focus on training scientists to work with the highly advanced microscopes,“ said Christoph Boehringer, chairman of the executive board of the charitable Boehringer Ingelheim Foundation.


Iain Mattaj and Christoph Boehringer, chairman of the executive board of the charitable Boehringer Ingelheim Foundation, signing the letter of intent. PHOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

“Developing the world‘s leading technologies requires suitable premises.  HeidelbergCement will provide building materials for the new centre for light and electron microscopy and thereby further strengthen Heidelberg as a location for science and research,“ said Dr. Bernd Scheifele, chairman of HeidelbergCement.


Representatives from state and national government, industry and foundation partners were joined by EMBL scientists at the ceremony. PHOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

The new centre will cover a floor area of 4,500 square metres (5,960 square metres of gross floor area) and cost 45 million Euros. Ground-breaking is planned for summer 2018 and the Imaging Technology Centre is due to begin operations in 2021. The ITC will not only unite the best microscopes, experts and analysis techniques under one roof but also host a permanent exhibition which provides visitors with information about EMBL and the world of microscopy. “With the help of these new technologies we will be able to answer questions which have been puzzling scientists for years, the answers to which will be relevant to all of us,“ said Mattaj.

Press pack

High-resolution photos and more information can be downloaded here

Funding partners

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Boehringer Ingelheim Stiftung 

Leica Microsystems 

Thermo Fisher

Zeiss 

Heidelberg Cement

DEUTSCHE VERSION

Bund und Land unterstützen das EMBL beim Bau eines Zentrums für hochauflösende Mikroskopie in Heidelberg

In einer feierlichen Zeremonie auf dem Campus des Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg unterzeichneten Vertreter von Bund, Land sowie Industrie- und Stiftungspartnern heute eine Absichtserklärung zur Finanzierung des neuen Zentrums für Licht- und Elektronenmikroskopie. Diese einzigartige Service-Einrichtung für die Lebenswissenschaften bringt modernste Geräte, Technologie-Experten und Datenauswertung zusammen. Sie wird Gastforschern aus aller Welt sowie der Industrie offenstehen. Das EMBL macht mit diesem Nutzerzentrum neue Schlüsseltechnologien zugänglich, die es ermöglichen, die molekularen Grundlagen des Lebens und von Krankheiten zu verstehen.

Seit über 40 Jahren forschen Wissenschaftler am EMBL in über 85 interdisziplinären Forschungsgruppen am Hauptsitz in Heidelberg und fünf weiteren Standorten in Europa. Das EMBL ist Europas führendes Institut der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung und eine der Wiegen der jüngsten Revolution in der Licht- und Elektronenmikroskopie. Das EMBL wird von über 20 Mitgliedstaaten getragen.

„Das geplante Imaging Technology Centre wird als Nutzer- und Entwicklungszentrum für die kombinierte Anwendung modernster Bildgebungsverfahren die internationale Attraktivität des EMBL und des Wissenschaftsstandortes Deutschland entscheidend erhöhen. Die strategische Zusammenarbeit mit führenden Herstellern der Optikbranche und mit Unternehmen vor Ort ist dabei wegweisend“, sagte Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Biologische Vorgänge genau zu beobachten und sichtbar zu machen, ist ein wichtiger Schlüssel, wenn wir mehr über die zentralen Fragen des Lebens wissen wollen, zum Beispiel wie sich das Leben aus einer Zelle entwickeln kann. Das neue Imaging Technology Center am EMBL ermöglicht durch modernste Technik und das nötige Know-how, diese Prozesse zu beobachten“, sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. „Weil Wissenschaft, Wirtschaft und Stiftung, Bund und Land hier an einem Strang ziehen, können wir ein Zentrum realisieren, das eine großartige Bereicherung für den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg und insbesondere für die geballte lebenswissenschaftliche Exzellenz im Raum Heidelberg sein wird.“ 

Ministerin Theresia Bauer, Staatsekretär Georg Schütte und EMBL Generaldirektor Iain Mattaj (von inks nach rechts) unerzeichnen die Absichtserklärung für die Unterstützung des neuen Imaging Technology Centre. FOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

Die Korrelative Licht- und Elektronenmikroskopie (CLEM), die am EMBL mitentwickelt wurde, verknüpft unterschiedliche Mikroskopietechniken und ermöglicht es, eine Probe zunächst unter dem Lichtmikroskop und anschließend unter dem Elektronenmikroskop zu untersuchen. Das Lichtmikroskop macht funktionelle Vorgänge in lebenden Zellen im Mikrometerbereich sichtbar und das Elektronenmikroskop erfasst die Struktur von Proteinen im Nanometer- und Angströmbereich. Die Kombination der zwei technisch sehr unterschiedlichen Mikroskopieverfahren ermöglicht es Forschern, funktionelle und strukturelle Informationen zu verbinden und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Diese und andere neue Mikroskopietechniken ermöglichen bahnbrechende Entdeckungen: So konnten Forscher am EMBL erstmals nachvollziehen, wie sich Resistenzen gegen HIV-Medikamente entwickeln und welche Zellprozesse bei Säugetieren zu Unfruchtbarkeit führen. Professor Iain Mattaj, Generaldirektor des EMBL: „Neue Imagingtechnologien, die hier am EMBL in Heidelberg entwickelt wurden, verschieben die Grenzen von dem, was wir sehen und somit von dem, was wir verstehen können.“

Junge EMBL Wissenschaftler erklären Forschung ermöglicht durch neuste Imaging Technologien. FOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

Professor Mattaj und Dr. Jan Ellenberg, Projektleiter des Imaging-Zentrums und Leiter der EMBL Forschungsabteilung Zellbiologie & Biophysik, stellten den Vertretern von Bund, Land, Boehringer Ingelheim Stiftung und den beteiligten Unternehmen heute in Heidelberg während einer feierlichen Zeremonie die Baupläne und das Konzept für das Imaging Technology Centre (ITC) vor. „Nur wenn die neuen Schlüsseltechnologien zusammengeführt werden und allen Forschern offenstehen, kann sich unser Wissen tiefgreifend ändern“, betonte Ellenberg. „Das EMBL hat eine lange Erfolgsgeschichte und einzigartiges Fachwissen im Imaging-Bereich. Da liegt es nahe, hier in Heidelberg ein neues Service-Zentrum für Imaging zu bauen.“ 

Das Imaging Technology Centre soll neben Forschern am EMBL bis zu 300 Gastforschern jährlich die neusten Technologien zugänglich machen, noch ehe diese auf den Markt kommen. Um dies zu ermöglichen, arbeitet das EMBL mit führenden Mikroskopie-Unternehmen zusammen. Thermo Fisher Scientific, Leica und ZEISS beteiligen sich mit insgesamt zehn Millionen Euro an dem Projekt. „Wir freuen uns sehr, unsere Kooperation mit dem EMBL zu vertiefen und den Bau dieser wegweisenden Imaging-Einrichtung zu unterstützen“, sind sich Dr. Peter Fruhstorfer, Geschäftsführer Life Sciences bei Thermo Fisher Scientific, Justus Felix Wehmer, CEO von ZEISS Microscopy und Markus Lusser, Vorstandsvorsitzender von Leica, einig.

„International herausragende Grundlagenforschung braucht neueste Technologien. Deswegen spendet die Boehringer Ingelheim Stiftung 5 Millionen Euro für den Betrieb des neuen Zentrums und insbesondere für das Training und die Arbeit von Wissenschaftlern an den hochkomplexen Mikroskopen“, so Christoph Boehringer, Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Boehringer Ingelheim Stiftung.

Christoph Boehringer, Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Boehringer Ingelheim Stiftung, und Iain Mattaj bei der Unterzeichnung. FOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

„Die Entwicklung von weltweit führenden Schlüsseltechnologien benötigt dazu passende Räumlichkeiten. HeidelbergCement spendet Baustoffe für das neue Zentrum für Licht- und Elektronenmikroskopie und trägt damit zur weiteren Stärkung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg bei“, erklärt Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement.

Vertreter von Bund, Land sowie Industrie- und Stiftungspartnern nahmen an der feierlichen Zeremonie teil. FOTO: Marietta Schupp/EMBL Photolab

Das neue Zentrum schafft eine 4.500 Quadratmeter große Nutzfläche (5.960 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) und wird insgesamt 45 Millionen Euro kosten. Der erste Spatenstich ist für den Sommer 2018 geplant. Im Jahr 2021 soll das Imaging Technology Centre seinen Betrieb aufnehmen. Das ITC wird nicht nur die besten Mikroskope, Experten und Analyseverfahren unter einem Dach zusammenbringen, sondern auch eine dauerhafte Ausstellung beherbergen, die Besuchern einen Einblick ins EMBL und in die Welt der Mikroskopie gewährt. „Denn“, so Mattaj, „mit den neuen Technologien werden wir Fragen beantworten können, die die Wissenschaft seit Jahren beschäftigen. Die Antworten werden uns jedoch alle betreffen.“

Downloads

Hochauflösende Fotos und weitere Informationen können hier heruntergeladen werden

Unterstützer

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Boehringer Ingelheim Stiftung 

Leica Microsystems 

Thermo Fisher

Zeiss 

Heidelberg Cement

Press Contact

Iris Kruijen
EMBL Press Officer, Meyerhofstraße 1, 69117 Heidelberg, Germany

Tel: +49 6221 387-8276
E-mail: iris.kruijen@embl.de

Policy regarding use

Press and Picture Releases

EMBL press and picture releases including photographs, graphics, movies and videos are copyrighted by EMBL. They may be freely reprinted and distributed for non-commercial use via print, broadcast and electronic media, provided that proper attribution to authors, photographers and designers is made.